Projektvorstellung

 

In Deutschland sind aus der Vergangenheit vereinzelte Biogasaufbereitungsprojekte bekannt, doch erst seit 2006 bestehen größere Projekte, die Biogas aufbereiten und ins deutsche Erdgasnetz einspeisen. Mittlerweile hat sich die Biogasaufbereitung zu Biomethan als eine Variante neben der direkten Verstromung vor Ort etablieren können. Aktuell bereiten über 120 Anlagen Biogas zu Biomethan auf, um es anschließend in das Erdgasnetz einzuspeisen oder direkt als Treibstoff an Tankstellen zu verwerten

   

In einem Verbundvorhaben von sechs Projektpartnern wird im Projekt „MONA - Monitoring des Biomethanproduktionsprozesses“ (Laufzeit: 01.05.2011 - 31.08.2015) unter der Leitung des Fraunhofer IWES eine Bewertung von Biogasaufbereitungstechnologien zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz oder zur Nutzung als Treibstoff hinsichtlich Umweltauswirkungen, Wirtschaftlichkeit, Betrieb und Technik durchgeführt. Mit dem Ziel, wissenschaftlich beleg- und belastbare Daten zu erhalten, ist neben der Aufnahme verschiedener Betriebsparameter ein Messprogramm zur Quantifizierung und Qualifizierung der Rohgas-, Produktgas- und Abgasströme an zehn Praxisanlagen geplant. Über einen Zeitraum von zwei Wochen soll hier die Methankonzentration im Abgas sowie der Volumenstrom vermessen werden.

Die dafür notwendigen Messgeräte und die zugehörige Auswerteelektronik werden auf einem speziell entwickelten Fahrzeuganhänger installiert, um den Ein- und Ausbau in die Aufbereitungsanlage zu vereinfachen und zu beschleunigen. Die Arbeiten selbst werden von qualifizierten Installateuren durchgeführt und durch die PTB, Fraunhofer IWES bzw. UMSICHT überwacht. Die Qualifizierung der Messgeräte erfolgt vor dem Feldeinsatz in der PTB. Zur Betriebsüberwachung wird eine Fernauslese der Messdaten realisiert. Ergänzend werden Gasproben für die Laboruntersuchung genommen und in der PTB gaschromatographisch analysiert.

Abschließend wird im Rahmen des Projektes ein Anlagenbetreiber-Workshop stattfinden, der dem Erfahrungsaustausch dienen soll.
Die Projektergebnisse werden in einem Abschlussbericht zusammengetragen und veröffentlicht. Überdies wird der beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) öffentlich verfügbare „Wirtschaftlichkeitsrechner für Biogas“ um das Modul der „Biogasaufbereitung zu Biomethan“ erweitert.

 

Projektförderung

Das Verbundvorhaben wird gefördert durch das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.